Digital Streetwork für EU-Zugewanderte

Erprobte Verfahren und neue Impulse in Bund, Land und Kommune

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Interesse!

Die Anmeldefrist ist leider bereits abgelaufen, eine Anmeldung ist daher nicht mehr möglich.

Themenforen

Inputgeberin: Odette Schulz-Kersting

Moderation: Rossina Ferchichi

Wir nehmen Sie mit auf einer virtuellen Tour durch das Projekt CADS. In diesem Themenforum erhalten Sie praktische Einblicke in die aufsuchende Beratungsarbeit in den sozialen Medien. Ferner werden die Möglichkeiten aufgezeigt und diskutiert, wie soziale Medien effektiv genutzt werden können, um Informationen und Beratungsangebote für EU-Arbeitnehmende und -Arbeitssuchende bereitzustellen sowie die Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern. Auch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch die Informationsvermittlung wird dabei beleuchtet. Es werden sowohl die Chancen als auch die Herausforderungen der Nutzung sozialer Medien als Informationsquelle und für Lernprozesse von Zugewanderten diskutiert.

Inputgeberin: Anna Lena Hemmer

Moderation: Dr. Christian Pfeffer-Hoffmann

In Weißenfels und im Burgenlandkreis wird ein umfassender Ansatz zur Integration von Zugewanderten umgesetzt. Der „Weißenfelser Weg“ basiert auf dem grundlegenden Prinzip, verschiedene Verwaltungsabläufe eng miteinander zu verknüpfen, um EU-Zuwandernden dabei zu helfen, sich besser zurechtzufinden. Die Migrationsagentur des Burgenlandkreises vereint mehrere Behörden unter einem Dach, was kurze Wege und einfachere Absprachen ermöglicht. Dadurch wird in der Kommune der Zugang zu verschiedenen behördlichen Dienstleistungen für Zugewanderte erleichtert und Informationsverluste zwischen den Fachbereichen vermieden.  

Anhand dieser Ansätze diskutieren wir, wie die Strukturen in Deutschland verändert und ergänzt werden können, um Zugewanderten besser zu begegnen und sie zu begleiten. Außerdem untersuchen wir, welchen Nutzen Angebote zu Digital Streetwork im ländlichen Raum haben können.

Inputgeberin: Dr. Laura Sūna

Moderation: Tobias Stapf

Das Themenforum untersucht die Effektivitäts- und Alleinstellungsmerkmale von Digital Streetwork für EU-Zugewanderte im Vergleich zu herkömmlichen Beratungsangeboten. Es konzentriert sich auf die geografische Unabhängigkeit, Echtzeit-Kommunikation, Flexibilität durch Bedarfsnähe und die Überwindung von Kommunikationsbarrieren. Zudem betrachtet es die Auswirkungen von Transparenz und Verlässlichkeit von Informationen und Beratung im digitalen Raum auf die Integration und Partizipation von EU-Zugewanderten. Potenzielle Vorteile für Verwaltungen werden analysiert und Zukunftsaussichten werden diskutiert.

Inputgeber: Tomasz Wiciak

Moderation: Agnieszka Skwarek

Aufgrund spezifischer Arbeitsformen und ungewöhnlicher Arbeitscharakteristika sind Beschäftigte bestimmter Branchen und Berufe in Deutschland schwer erreichbar. Diese Zielgruppen haben Hürden beim Zugang zu herkömmlichen lokalen Beratungsangeboten, bedingt etwa durch extreme Arbeitszeiten oder den Arbeitsort selbst. In Branchen wie der häuslichen Betreuung in privaten Haushalten, dem Fernverkehr mit Lastkraftwagen, der Fleischindustrie, der saisonalen Arbeit und der Landwirtschaft sind häufig Menschen tätig, für die ein Smartphone mit Internetzugang das einzige „Fenster zur Welt“ darstellt. Insbesondere in diesen Branchen ist der Anteil an EU-Zugewanderten überproportional hoch, die Arbeitsbedingungen sind prekär und arbeitsrechtliche Kenntnisse nicht vorhanden. 

Informations- und Beratungskampagnen in Branchen mit erhöhtem Risiko für prekäre und ausbeuterische Arbeit können zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beitragen, indem sie auf die Rechte und Pflichten der Beschäftigten aufmerksam machen und ein Bewusstsein für Ausbeutung schaffen. Es ist jedoch wichtig, dass diese Kampagnen die spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe berücksichtigen.

Termin

Mo. 22.01.24
10:00 – 15:30 Uhr

Ort

Viehbörse Magdeburg
Zum Handelshof 3,
39108 Magdeburg

Ausgerichtet von:

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes CADS – Community Advisors – Digital Streetwork für EU-Beschäftigte in Deutschland
statt.

Die Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration zugleich Beauftragten der Bundesregierung für Antirassismus fördert das Projekt CADS – Community Advisors – Digital Streetwork für EU-Beschäftigte in Deutschland.